Internet

Auf diesen Seiten finden Sie u.a. Daten zur Computer- und Onlinenutzung, die einmal jährlich im Rahmen des Südwestrundfunk-Trends abgefragt werden. Die Angaben beziehen sich auf Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Aufgrund zu geringer Fallzahlen werden Werte für das Saarland nicht ausgewiesen.

Die Anzahl derer, die das Internet in Deutschland täglich nutzen, ist laut ARD/ZDF-Onlinestudie 2015 um 3,5 auf 44,5 Millionen (63%) gestiegen. Zugenommen hat auch die Unterwegsnutzung: mittlerweile greifen 30,7 Millionen (55%) unterwegs auf Netzinhalte zu, das sind 3,2 Millionen (+5%-Punkte) mehr als im Vorjahr. Auch die Nutzung von Videoinhalten und Fernsehsendungen sowie von Audioinhalten ist angestiegen: 53 Prozent sehen sich inzwischen mindestens einmal pro Woche Bewegtbildinhalte im Netz an, 33 Prozent nutzen Audioinhalte. Die Internetverbreitung in Deutschland wächst allerdings nur noch langsam: 2015 verfügen 79,5% der Deutschen über einen Internetzugang, das sind 56,1 Millionen Personen ab 14 Jahren. Gegenüber dem Vorjahr beträgt die Zunahme nur noch 0,4 Prozentpunkte. 

Onlineforschung in Deutschland

Seit der ersten Repräsentativbefragung im Jahre 1997 dokumentiert und analysiert die ARD/ZDF-Onlinestudienreihe das Medienverhalten der Internetnutzer und die Entwicklungen auf dem Internet-Markt. Weitere Untersuchungen zur Onlinenutzung finden Sie auf unseren Studienseiten.

Mit Fragen nach der Qualitätssicherung in den Bereichen Online-Forschung und valide Messmethoden beschäftigt sich die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung. Sie führt u.a. seit 1997 alljährlich die German Online Research Tagung durch, in deren Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit Qualitätsaspekten von netzbasierten Datenerhebungen, Online-Methoden in der Markt- und Meinungsforschung, computervermittelter Kommunikation sowie Online-Marketing steht.

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW) ist seit seiner Gründung im Jahre 1995 zur mitgliederstärksten Interessenvertretung der deutschen Digitalen Wirtschaft (Internet-/ Multimedia- und Softwarebranche) mit rund 1.000 Mitgliedern gewachsen.  Arbeitsbereiche sind die Themenfelder E-Business, Mobile Internet, Broadband Entertainment, Aus- und Weiterbildung, Produktion, Recht, Lobbying, Entwicklung von Qualitätsstandards sowie Comunitybildung der Branchen.

Der 1997 gegründete Verein Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstanbieter (FSM) bietet jedermann die Möglichkeit, sich über strafbare oder jugendgefährdende Inhalte in Netz zu beschweren oder Fragen zum Thema Jugendschutz im Internet zu stellen.