Print

Printmedien, vor allem Zeitungen, sind auch im Zeitalter von Smartphone, iPad & Co. gefragt. Nach den Erhebungen der Media-Analyse 2015 lesen etwa 60 Prozent der Deutschen über 14 Jahren täglich eine Zeitung (61,1 Prozent). Unter den Tageszeitungen sind die regionalen und lokalen Abonnementzeitungen mit 49,7 Prozent Lesern pro Ausgabe die reichweitenstärkste Gattung. Die Kaufzeitungen kommen auf eine Reichweite von 16,9 Prozent, die überregionalen Zeitungen auf 4,2 Prozent. 

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V. ist die Spitzenorganisation der Zeitungsverlage in der Bundesrepublik Deutschland. Über seine elf Landesverbände gehören ihm 298 Tageszeitungen mit einer Gesamtauflage von 16,5 Millionen verkauften Exemplaren sowie 13 Wochenzeitungen mit rund eine Million verkauften Exemplaren an.

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) ist der Dachverband der Deutschen Zeitschriftenverleger und wird von sieben Landesverbänden getragen. Im VDZ sind rund 400 Verlage organisiert, die zusammen mehr als 3.000 Zeitschriften verlegen. Der 1929 gegründete Verein hat die Position einer Interessenvertretung der Zeitschriftenverlage und fungiert als Arbeitsgeber-, Dienstleistungs-, Kommunikations- und Wirtschaftsverband.

Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA) ist die Spitzenorganisation der Anzeigenblattverlage. Dem BVDA gehören 212 Verlage mit insgesamt 900 Titeln bei einer ADA-geprüften Wochenauflage von 64,2 Millionen Exemplaren an. Damit repräsentiert der BVDA rund 70 Prozent der Gesamtauflage der deutschen Anzeigenblätter.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. ist der Interessenverband der buchhändlerischen Unternehmen in Deutschland mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit des deutschen Buchhandels zu sichern. Die Mitgliedschaft im Börsenverein kann von allen Unternehmen erworben werden, die im Sinne der Satzung Gegenstände des Buchhandels herstellen, verbreiten oder vermitteln.

Die Zeitungs Marketing Gesellschaft (ZMG) ist die zentrale Marketingorganisation der Zeitungsverlage in Deutschland. Gemeinsam mit den Partnern in Verlagen und Pressehandel erarbeitet die ZMG Maßnahmen im Lesermarkt, um das Medium (Tages)Zeitung im Freizeit- und Medienbudget der Verbraucher bestmöglich zu positionieren. 

Die Stiftung Lesen versteht sich als Ideenwerkstatt für alle, die Spaß am Lesen vermitteln wollen. Seit 1988 entwickelt sie zahlreiche Projekte, um das Lesen in der Gesellschaft zu stärken: von Schulkampagnen über Buchhandelsaktionen bis hin zu Forschungsstudien. Traditionell steht die Stiftung Lesen unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.